Der Handicap-Index in der Top Methanol Kombi-Klasse

Alles über die neue FIA Top Methanol-Klasse und den Handicap-Index

0
Stephanie Milam (Top Methanol Funny Car) vs Jonny Lagg (Top Methanol Dragster), Santa Pod Main Event 2017 | Foto: BN

Aufgrund der schwindenden Nennungen in den Klassen Top Methanol Funny Car und Top Methanol Dragster führte die FIA nun für 2017 eine Top Methanol Kombi-Klasse ein, in der beide Fahrzeuge auch gegeneinander antreten. Um die unterschiedlichen Leistungen der beiden Fahrzeugklassen auszugleichen, wird mit einem Handicap-Index von 0.26 Sekunden gefahren.


Wie wirkt sich der Handicap-Index im Qualifying der Top Methanol Kombi-Klasse aus?

Zunächst einmal gar nicht. Die Qualifikationsläufe werden wie gewohnt durchgeführt und die Zeittafeln zeigen die tatsächlich gefahrene E.T. (elapsed time) des jeweiligen Fahrzeugs an. Erst im Anschluss an das Qualifying werden dann von den Zeiten der Funny Cars jeweils 0.26 Sekunden abgezogen. Diese nach unten korrigierten E.T.s werden anschließend wie üblich mit den E.T.s der Dragster verglichen, um die Paarungen für die Ausscheidungsläufe zu ermitteln, d. h., der Erstplatzierte fährt gegen den Letztplatzierten, der Zweitschnellste gegen den Vorletzten usw.


Fahrzeuge derselben Kategorie fahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen ohne Index (links zwei Top Methanol Dragster, rechts zwei Top Methanol Funny Cars | Abb. (c) BN
Fahrzeuge derselben Kategorie fahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen ohne Index (links zwei Top Methanol Dragster, rechts zwei Top Methanol Funny Cars | Abb. © BN

Wie wirkt sich der Handicap-Index bei den Eliminations der Top Methanol Kombi-Klasse aus?

Fahren zwei Fahrzeuge derselben Klasse gegeneinander – also Dragster gegen Dragster oder Funny Car gegen Funny Car –, dann starten beide Fahrzeuge wie gehabt zur selben Zeit und es findet das übliche Kopf-an-Kopf-Rennen statt. In dieser Kombination bleibt also alles beim Alten (siehe Grafik oben).

Trifft das Funny Car (links) auf einen Dragster (rechts), fahren die Fahrzeuge zeitversetzt los: Das Funny Car erhält einen Vorsprung von 0.26 Sekunden.
Trifft das Top Methanol Funny Car (links) auf einen Top Methanol Dragster (rechts), fahren die Fahrzeuge zeitversetzt los: Das Funny Car erhält einen Vorsprung von 0.26 Sekunden. | Abb. © BN

 

Aber: Trifft ein Funny Car auf einen Dragster, starten beide Fahrzeuge zeitversetzt – das heißt konkret: Das Funny Car erhält an der Ampel (Pro Tree) einen Vorsprung von 0.26 Sekunden. Die Ampel des Funny Cars schaltet also 0.26 Sekunden früher auf Grün (siehe Grafik links).

 


Welche Probleme ergeben sich aus dem Handicap-Index für die Top Methanol-Fahrer?

Speziell für die Fahrer der Top Methanol Dragster stellt der zeitversetzte Start eine zusätzliche Herausforderung dar, denn das Rotlicht lauert im Hinterhalt! Da das grüne Startsignal bei den gemischten Paarungen für die Funny Cars 0.26 Sekunden früher kommt, müssen sich die Dragster-Fahrer an der Ampel noch stärker auf das eigene Fahrzeug konzentrieren und dürfen sich von dem früher startenden Funny Car nicht dazu verleiten lassen, selbst Gas zu geben. Ein solch reflexbedingter Frühstart würde das Rotlicht auslösen und damit das sofortige Aus zur Folge haben.


Wie wurde der Index berechnet?

Zur Berechnung des 0.26-Sekunden-Index wurden die Top Ten der besten europäischen E.T.s der letzten zehn Jahre ermittelt und miteinander verglichen. Als Indexwert wurden exakt 0.256 Sekunden berechnet. Da aber die Zeitsysteme nur zwei Dezimalstellen verarbeiten, wurde auf 0.26 Sekunden gerundet. Der Index wird jedes Jahr neu bewertet und ggf. angepasst.


 

Text & Grafik: Barbara Nabholz